Start Flugplatz Mainbullau
In Pilotenkreisen auch "Flugzeugträger Mainbullau" genannt, liegt der Flugplatz neben dem gleichnamigen Dorf auf einem Hochplateau im Odenwald, an der Maingrenze zum Spessart in einer Höhe von 500m (1500ft).

Nicht nur die wunderschöne Lage und das Landschaftsbild rund um den Miltenberger Landkreis machen diesen Platz so attraktiv, auch das Flair, das diesen Flugplatz umgibt, ist einfach erlebenswert.

 

Miltenberg und seine mittelalterliche Stadtstruktur, der nahe Engelberg mit seinem Franziskanerkloster oder Amorbachs Abteikirche sind lohnende Ziele für fliegerische Stippvisiten.

 

An sonnigen Wochenenden finden sich hier viele ambitionierte Piloten ein, die ihr Können auf der äußerst schmalen und dazu noch geneigten Landebahn unter Beweis stellen wollen.

Nur wenige Meter vom Aufsetzpunkt der Flugzeuge auf der Landebahn entfernt, bekommt man auf der Terrasse der Gaststätte einen guten Eindruck vom fliegerischen Können der Piloten und spürt hautnah die Faszination des Fliegens. Und wem dies nicht genug ist, der lässt sich im Turm einen Rundflug vermitteln und fliegt mit den Piloten des Flugsportclubs eine kleine oder auch große Runde mit.

 

Gemütlich auf der Terrasse der Gaststätte mit Freunden sitzend, kann man den Blick weit über das Hochplateau schweifen lassen. Der Sonnenuntergang ist an warmen Sommerabenden ein unvergessliches Naturschauspiel, welches man so nur auf dem Flugplatz Mainbullau erleben kann.

 

Die Gaststätte Pizzeria"bei Rico" bietet während der Flugsaison eine reichhaltige und vielfältige Auswahl an Speisen und Snacks. Besonders beliebt sind die hervorragenden internationalen Cocktails, die unser Barkeeper mit amüsanten Showeinlagen vor den Augen der Gäste zubereitet.

Veranstaltungen mit Livemusik und Parties bis spät in die Nacht finden mehrmals im Jahr statt und bieten die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre nette Menschen aus der Region, und aus dem Kreis der Flieger und Fallschirmspringer kennen zu lernen.

 

Als Zuschauermagnet sind die Fallschirmspringer nicht vom Flugplatz wegzudenken. Tandem-Sprünge sind an der Tagesordnung und wenn der Kameramann mit einem Hock-Turn die letzten 50 Meter wie ein Stein zu Boden fällt, um sich doch noch kurz vor dem Boden abzufangen und aus zu laufen, hat jedem der dies zum ersten Mal sah, der Atem gestockt.